Hans Lüdemann

Biografie

Hans Lüdemann

Hans Lüdemann wurde 1961 in Hamburg geboren. Er studierte dort Jazz Piano bei Joachim Kühn und klassisches Klavier am Hamburger Konservatorium. Es folgten Studien am Banff Centre/Kanada bei Dave Holland und Anthony Davis und das Jazz-Klavier-Studium an der Musikhochschule Köln bei Frank Wunsch und Reiner Brüninghaus, welches er mit dem ersten Jazz-Konzertexamen in Deutschland abschloss.

Hans Lüdemann begann seine professionelle Karriere 1985 in der Gruppe von Eberhard Weber/Jan Garbarek, spielte mit Paul Bley (Duo CD), Marc Ducret, Heinz Sauer, Toumani Diabaté, Mark Feldman, dem HR Jazzensemble, Angelika Niescier und vielen anderen grossen Musikern. Er arbeitet vor allem an seinen eigenen Projekten, die auch von seiner Neigung zur afrikanischen Musik geprägt sind. Dazu zählen das TRIO IVOIRE, Solo-Programme, das Trio ROOMS, die Gruppe RISM und Duos mit Reiner Winterschladen und Tata Dindin. Lüdemanns Musik ist dokumentiert auf über 20 CDs, darunter „Aphorisms“ (1990), „the natural piano“ (1994), „Futurism“ (1997), „Touching Africa“ (2006) und „Between the keys“ (2009). Er ist regelmässiger Gast auf internationalen Konzertbühnen und Festivals.

Als Komponist hat Lüdemann ein umfangreiches Werk von Solo- bis Orchestermusik geschaffen. Von 2003 - 2007 war er Mitglied der Bundesjury Komposition für die Villa Massimo. Lüdemann war Dozent an der Kölner Musikhochschule von 1993 - 2008, an der Europäischen Akademie Montepulciano seit 2001 und „Cornell Visiting Professor“ am Swarthmore College/USA 2009/2010.

Hans Lüdemann gilt als „einer der eigenwilligsten und ausdrucksstärksten europäischen Pianisten“ (Jazz Podium). Er lebt als freischaffender Musiker und Komponist in Hoffnungsthal bei Köln.

Ausführlichere Angaben zu Biografie, Kritiken u.a. finden Sie hier zum download.

Nach oben